SV Langensteinbach - WSG Ispringen-Pforzheim 8:14 (5:7)

Weibliche D-Jugend bleibt an der Tabellenspitze dran

Vergangenen Sonntag ging es für die Pforzheimer Mädels nach Langensteinbach, um zu zeigen was in den letzten beiden spielfreien Wochen für Fortschritte gemacht wurden. Aufgrund von Spielüberschneidungen, mussten die Mädels auf einige Teamkameradinnen verzichten, die in der an diesem Wochenende krankheitsbedingt schwach besetzten Jugend des TVIs aushelfen mussten. Voller Tatendrang startete man in das Spiel und stellte eine hervorragende Abwehr. Viele Bälle konnten herausgefangen werden und die Gegnerinnen wurden vor eine wirklich schwere Aufgabe gestellt, wollten sie in Richtung des Pforzheimer Tors gelangen. Allerdings mussten Zuschauer und Trainer dann mit erschrecken feststellen, dass das Gegnerische Tor wohl verhext zu sein schien.

Die vielen nach vorne getragenen Bälle landeten meist neben dem Tor oder in den Händen der gegnerischen Torfrau. In der 9. Spielminute schaffte es Nelly Wüst dann endlich den Torbann zu bezwingen und warf das erste Tor für die WSG Mädels. Dann folgte ein Lauf der Pforzheimerinnen. Durch einige schnelle Tore, drei davon von Zoé Storz konnte man an den Karlsbaderinnen vorbeiziehen und sich einen zwei Tore Puffer erarbeiten. Dieser war aber auch zwingend nötig, da auch die Heimmannschaft wieder nachlegte, sodass es beim Stand von 5:7 in die Kabinen ging.

In der Kabine fand das Trainerteam di richtigen Worte und die Mädels nutzen die Motivation und zogen mit drei schnellen Toren nach der Pause auf 5:10 weg. Diesen Sieg wollte man sich nichtmehr nehmen lassen und so hielt man sich die Mädels aus Langensteinbach mit einer gut funktionierenden Abwehr und daraus resultierenden schnellen Bällen, welche dann auch in Tore umgewandelt werden konnten vom Leib. Somit konnte ein Endstand von 8:14 verbucht werden.

Abschließend kann gesagt werden, dass das Spiel auf beiden Seiten eindeutig von den starken Abwehrleistungen dominiert war, der Sieg für die WSG Mädels allerdings durchaus verdient ist. Für die kommenden Wochen gilt es nun am Torzug und der Trefferquote zu arbeiten, um den mitgereisten Fans noch mehr Gründe zum Jubeln zu geben.

Es spielten für die WSG: Ilayda Top (Tor), Nelly Wüst (4), Zoé Storz (6), Leni Jautze, Lena Flick (1), Thea Reinhardt (1), Lara Prokop, Lotta Wüseke, Amelie Waschke, Lena Winter (2)